Das Metalloskop der KMB-Generation ist ein Tischprüfgerät für die magnetische Fehlerkontrolle in äußerst solider Präzisionsausführung. Es besticht durch Kompakt und gleichzeitig höchste Funktionalität ist.

   

Eine Besonderheit ist die überaus schnelle Prüfgeschwindigkeit, was den Einsatz des Gerätes bei der Untersuchung von Produkten unterschiedlichster Produktionslinien und zur Serienkontrolle von Stanzteilen, Spritzgussteilen, Spindeln und Achsstummeln bzw. großen oder kleinen Prüflingen aus mechanischer Fertigung ermöglicht. Hauptanwendungsgebiete sind die Automobil- und Flugzeugindustrie, Eisenbahn- und Schiffsbau, die Metallindustrie, die Eisen- und Stahlindustrie sowie die Petrochemie

 
   

Durch die elektromagnetischen Tests werden Fehler erkannt, die sich auf oder unter der Oberfläche des Prüflings befinden. Es ist jedenfalls nicht notwendig, während der Untersuchung die Position des Prüflings, der zwischen den Polköpfen der Maschine befestigt wird, zu verändern. Um das zu untersuchende Teil auf dem Prüfgerät schneller arretieren zu können ist einer der Köpfe pneumatisch stufenlos verstellbar.

   

Im Wesentlichen wird bei den Metalloskopen zwischen zwei Konstruktionslinien unterschieden, die sich vor allem bei der Durchführung der Querüberprüfung (auf diese Form der Prüfung wird im Folgenden näher eingegangen) voneinander unterscheiden. Beim Modell KMB GM wird die Queruntersuchung mittels eines Magnetjochsystems durchgeführt, während bei den Modellen KMB BE die Untersuchung durch eine Durchlaufspule erfolgt.

   

Die verschiedenen Modelle unterscheiden sich voneinander was den Prüfbereich selbst betrifft, durch den maximalen Öffnungsgrad der Köpfe und durch verschiedene Stromstärken.

   

Im Folgenden eine kurze Auflistung unserer Standardmodelle:

   
   
 
 
KMB __ 500-2
KMB __ 500-3
KMB __ 500-4
KMB __ 1000-3 KMB __ 1000-4 KMB __ 1000-5

Maximaler Öffnungsgrad
Maximale Prüfstromstärke
Maximale Prüfweite
entspricht Durchmesser
Magnetisierungskapazität
aufgenommene Leistung

500mm
2000A
30cm2
62mm
20.000Asp
18KVA (45A)

500mm
3000A
78cm2
100mm
30.000Asp
27KVA (70A)

5000mm
4000A
177cm2
150mm
33.600Asp
36KVA (90A)

1000mm
3000A
78cm2
100mm
30.000Asp
27KVA (70A)

1000mm
4000A
177cm2
150mm
33.600Asp
36KVA (90A)

1000mm
5000A
389cm2
223mm
39.000Asp
45KVA (120A)

 
KMB __ 1500-4
KMB __ 1500-5
KMB __ 1500-6
KMB __ 2000-4 KMB __ 2000-5 KMB __ 2000-6

Maximaler Öffnungsgrad
Maximale Prüfstromstärke
Maximale Prüfweite
entspricht Durchmesser
Magnetisierungskapazität
aufgenommene Leistung

1500mm
4000A
177cm2
150mm
33.600Asp
36KVA (90A)

1500mm
5000A
389cm2
223mm
39.000Asp
45KVA (120A)

1500mm
6000°
565cm2
268mm
48.000Asp
54KVA (135A)

2000mm
4000A
177cm2
150mm
33.600Asp
36KVA (90A)

2000mm
5000A
389cm2
223cm
39.000Asp
45KVA (120A)

2000mm
6000A
565cm2
268mm
48.000Asp
54KVA (135A)

     


magnetoscopi da banco
01 - Fix installierte Woodlichtlampe
02 - Schaltfeld
03 - Druckknopf für "Start Zyklus" und "Start der Überprüfung"
04 - Block der Magnetisierungsköpfe
05 - Einheit Camera Oscura
06 - Schaltpult
07 - Belüftungsöffnung
08 - Austrittsöffnung für magnetische Flüssigkeit
09 - Auffang- und Schleudertank für magnetische Flüssigkeit
10 - Spritzpistole für magnetische Flüssigkeit
11 - Gerüst des Prüfgerätes
12 - Filterregler und Befeuchtungsfilter
13 - Vorhang aus feuerfestem Stoff
14 - Drahtgeflecht aus verzinntem Kupfer
 

Alle Geräte sind seriengemäß folgendermaßen ausgestattet:
• Prüftisch lackiert in Standardfarbe nach RAL 6011 (andere Farben auf Anfrage)
• Sprayer: manuell verwendbare Sprühpistole, automatische Sprayer auf Anfrage
• Camera Oscura mit einem Röhrengestell aus Stahl
• Auffangtank für magnetische Flüssigkeit
• Recycling- und Schleudertank für magnetische Flüssigkeit
• Druckluftkreis bestehend aus: Belüftungsöffnung, Reduktionsfilter und Befeuchtungsfilter , Kontrolle der Luftzufuhr, Elektroventil zur Schaltung des Magnetkopfes "Öffnen und Schließen", Elektroventil zum Betätigen des Wechsels vom Modus "Spritzen" zu "Schleudern", Kolben zum Öffnen und Schließen der Köpfe
• Block Magnetisierungsköpfe (Jochsystem/ externe Magnetisierungsspule)
• Aggregat
• Steuerkonsole
• Druckknopf für Start Zyklus und Überprüfung
• Steuer- und Regulierpult mit digitaler Anzeige

   
   
MAGNETISIERUNGSMETHODEN - das Verfahren des magnetischen Längsflusses
     
     
Vorteile:
- Diese Methode ermöglicht eine Fließdurchdringung die weit über der herkömmlichen liegt.
- Beim Auf- und Abladen des Prüflings treten nicht die geringsten Behinderungen auf, was eine manuelle Besprühung begünstigt.
Nachteile:
- Anhäufung von magnetischem Staub an den beiden Polen, die mit dem Prüfling in Kontakt gekommen sind. Man muss daher in diesen Punkten besonders aufmerksam sein, um auch ganz kleine Risse feststellen zu können.
- Höhere magnetische Ablagerung auf dem Prüfling nach Ende der Untersuchung.
- Schwierigkeit einen hohen Entmagnetierungsgrad direkt auf der Maschine zu erreichen, den bei dieser Anwendung wird die Entmagnetisierung auf einer vom Hauptgerät unabhängigen Einheit durchgeführt.
     
MAGNETISIERUNGSMETHODEN - mittels Durchlaufspule
     
     
Vorteile:
- Gleichmäßige Verteilung der Magnetteilchen über den gesamten zu untersuchenden Bereich des Prüflings.
- Weniger magnetische Ablagerung auf dem Teil nach der Prüfung.
- Möglichkeit, das geprüfte Teil danach direkt auf der Maschine vollständig zu entmagnetisieren.
Nachteile:
- Wenn man bei der Magnetüberprüfung mittels Durchlaufspule nicht mit außergewöhnlicher Sorgfalt vorgeht, ist es möglich, tiefer liegende Defekte und Risse zu übersehen.
- Vielfach verkompliziert die externe Spule das Auf- oder Abladen des Prüfteils. Wenn der Prüfling außerdem ein gewisses Längenmaß überschreitet kommt es bei fast allen Anwendungen zu einer deutlichen Verlangsamung des gesamten Prüfzyklus.
- Aufgrund der Spule kann es bei der manuellen Besprühung zu Behinderungen kommen.
     
MAGNETISIERUNGSTECHNIKEN - elektrische Kreismagnetisierung